Ayurveda

Die ayurvedische Heilkunst zeigt Wege um länger und gesünder zu leben. Ayurveda ist sowohl eine medizinische Behandlung als auch eine Lebensphilosophie. Die ayurvedischen Behandlungsmethoden sind sehr intensiv und werden schon sehr lange erfolgreich angewendet.

Die beiden wichtigsten Ideen von Ayurveda sind:
Die Gesundheit von gesunden Menschen zu erhalten und kranken Menschen so zu behandeln, daß sich ihr Körper selbst wieder heilt.
Die korrekte Übersetzung von Ayurveda ist "Die Wissenschaft vom langen und gesunden Leben"

Vor mehr als 2500 Jahren kam Ayurveda auch nach Sri Lanka und es entwickelten sich, möglicherweise durch buddhistische Einflüsse, zum Teil sehr sanfte Heilmethoden, die an die Bedürfnisse des einzelnen angepaßt werden. Ayurveda verwendet ausschließlich natürliche Heilmittel. Dies sind im Besonderen Baumrinde, Gewürze, Wurzeln, Holz, Edelsteine und Steine, Mineralien, frische Blätter und Extrakte.

In der ayurvedischen Medizin gibt es keine festen Leitsätze. Jeder Mensch wird in seiner Einzigartigkeit gesehen und wird auch so individuell behandelt.

Panchakarma

Pancha bedeutet "fünf" und Karma "Art der Behandlung"
Panchakarma Behandlungen zielen nicht nur auf die Reinigung von Körper und Geist sondern auch auf die Befreiung von Beschwerden und Sorgen. Deshalb wird in der korrekten Panchakarma nicht mehr als eine Behandlung pro Tag empfohlen um die Wirkungen der Arzneien und Öle zu sichern. Dies bedeutet aber auch, daß eine übliche Behandlung bis zu drei Monaten dauern kann um eine komplette Reinigung zu erreichen. Da der durchschnittliche Besucher niemals diese Zeit aufbringen kann, werden oftmals gekürzte Behandlungen angeboten. Man kann es mit der Reinigung eines Hauses - in manchen Gebieten auch Frühjahrsputz genannt - vergleichen. Das kann in einem Tag oder in einer Woche geschehen - das Ergebnis wird unterschiedlich sein.

Ein paar Informationen über Panchakarma von unserer Chefärztin Frau Gayani De Silva (D.A.M.S (cay) M.A.C.F - (cey) Reg.No: 7151):

Die Behandlung, die Ernährung und die Einstellung des Patienten sind bei Ayurveda die wichtigsten Faktoren für die Heilung. Die Natur liefert alles Nötige für den Körper - die natürliche Arzneien und die für die Ernährung so wichtigen Nahrungsmittel. Nur für die Einstellung ist der Patient selbst verantwortlich, wobei er vom behandelnden Ayurveda Arzt unterstützt wird.
Deshalb ist bei Ayurveda die Mitarbeit des Patienten bei der Behandlung unbedingt erforderlich. Die Wiederkehr einer bestimmten Krankheit ist deshalb nur möglich, wenn der Patient weder sein Verhalten noch seine Einstellung zu der Krankheit ändert.


Um gesund zu werden oder gesund zu bleiben ist die Einhaltung folgender Regeln erforderlich:
- Umstellung der Ernährung
- Einnahme natürlicher Arzneien

Die Behandlungen werden in acht verschiedene Bereiche aufgeteilt. Dies sind ebenfalls die Kurse des Ayurveda Studiums:
  • Frauen- und Kinderheilkunde
  • Hals-, Nasen-, Ohren- und Augen-Heilkunde
  • Innere und allgemeine Medizin
  • Verhaltenslehre und Psychatrie
  • Behandlung des älterwerdens und der Verjüngung (Vitalität, Fruchtbarkeit, Potenz)
  • Toxikologie (Lehre von den Giften) und Behandlung von Bissen
  • Chirurgie
  • Meditationsarten und Yoga (Einheit von Körper, Seele und Geist)


Durch Panchakarma Methoden können sowohl körperliche als auch geistige Krankheiten behandelt werden.
Panchakarma besteht aus diesen fünf grundlegenden Reinigungen bzw. Behandlungen

  • Vamana karma (Reinigung durch Erbrechen)
  • Virechana karma (Reinigung durch Arzneien)
  • Nasya karma (Reinigung durch die Nase)
  • Vasthi karma (Reinigung durch Einläufe)
  • Raktha mokshana (Reinigung durch Aderlass)

Einige wichtige Vorteile der Panchakarma Behandlung:

  • Die Medizin kann auf verschiedene Wege in den Körper gebracht werden. Schmerzfrei nicht nur während der Behandlung
  • Jede ayurvedische Arznei ist vollständig abbaubar
  • Die Ursachen der Erkrankung können aus dem Körper entfernt werden
  • Der Körper wird nicht nur gesund erhalten sondern auch gegen künftige Erkrankungen immunisiert

Doshas

Die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha sind die grundlegenden Energien in der ayurvedischen Denkweise. Für Bewohner der westlichen Hemisphäre kann man es in etwa als Immunsystem übersetzen. Jedes Dosha oder Immunsystem zielt direkt auf einen bestimmten Bereich des Körpers und ist verantwortlich für dessen Gesundheit. Der große Unterschied besteht aber darin, dass im Westen nur ein Immunsystem existiert, das für den gesamten Körper verantwortlich ist während es in der Ayurveda drei sind, die für verschiedene Körperregionen zuständig sind. Nur ein ausgewogenes Verhältnis der drei Doshas führt zu einem gesunden Körper und Geist. Die verschiedenen Menschen mit ihrem unterschiedlichen Körperbau, ihren unterschiedlich starken Charakteren und ihren biologischen und emotionalen Reaktionen entwickeln ihre eigenen Mischungen der Doshas. Jeder Mensch ist einzigartig und hat ein individuelles Verhältnis in seinem Drei-Doshas-Konzept.
Deshalb bestimmen die Doshas die körperliche Verfassung und alle belastenden und aufbauenden Funktionen und Prozesse des Körpers. Im drei-Doshas-Konzept werden alle Teile des Körpers einem Dosha zugeordnet. Alles vom Hals aufwärts gehört zum Kapha, vom Hals bis zum Nabel gehört zum Pitta und vom Nabel bis zu den Füßen wird dem Vata zugeordnet. Eine entsprechende Ausgewogenheit ist für ein gesunden Körper und Geist und ein aktives, glückliches Leben notwendig. Man kann nur krank werden, wenn psychologische Probleme ein Dosha beeinflussen und dadurch Beschwerden und Krankheit hervorrufen - aber nur in den Körperteilen, für die das jeweilige Dosha zuständig ist.


In der Ayurveda spricht man deshalb von der persönlichen Balance der drei Doshas, da die individuelle Aufteilung von Vata, Pitta und Kapha einzigartig für jede Person ist und dementsprechend auch bewahrt werden sollte.

Vata Pitta Kapha
Äther, Luft Feuer Wasser, Erde
Bewegung
Anregung der Nerven, Weiterleitung sensorischer Reize, Anregung zu Handlungen, plötzliche Einfälle, Reflexe, Atmung, Herzschlag, Anregung von Nervensystem und Kreislauf, Nervosität, Ängstlichkeit, Schmerz, Zittern, Krämpfe, Begeisterung
Metabolismus
Steuerung der biochemischen Prozesse, Stoffwechsel, Nahrungsaufnahme, Erhalt der Körpertemperatur, Verdauung, Sehvermögen, Zorn, Haß, Leidenschaft, Intellekt, Verständnis, Hunger, Durst, Glanz von Augen und Haut
Körperausscheidungen
Langlebigkeit von Zellen und der Person, gibt Struktur, Widerstandskraft, Feuchtigkeit der Haut, Potenz, Gier, Ruhelosigkeit, Liebe, Ausdauer
leicht, kalt, rauh, trocken, mobil, klar, scheuernd, geschickt, fein, eindringlich, entspannt heiß, würzig, ölig, beweglich, sauer ölig, kalt, unflexibel, schwer, weich, süß, schleimig, rauh